·

Vegane Gerichte im Test für die Zukunft

Küchenleiterin Sabrina Herrmann (vorn) und Koordinatorin Sandra Schurke bereiten in der Küche des DRK-Kreisverbandes Märkisch-Oder- Havel-Spree e.V. in Reichenberg die Zutaten für einen veganen Gemüseeintopf vor.

Die Küche des DRK-Kreisverbandes in Reichenberg war Schauplatz für einen Workshop. Es ging um gesunde Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung.

Im Lebenszentrum „Thomas Müntzer“ des DRK-Kreisverbandes Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. in Reichenberg hat am Mittwoch ein Workshop zum Thema „Gesunde Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung“ stattgefunden. Akteure verschiedener Einrichtungen kochten dabei auch selbst ein veganes Menü.
 

Tofu statt Fleisch, dazu Kartoffeln, Paprika, Champignons, Zwiebeln und Knoblauch – der vegane Gemüseeintopf aus der Küche des DRK-Kreisverbandes Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. in Reichenberg stieß bei den Gästen am Mittwoch auf einhelliges Lob. Zubereitet hatten den Eintopf Sandra Schurke, Koordinatorin im Lebenszentrum „Thomas Müntzer“, und Sabrina Herrmann, Küchenleiterin in der DRK-Zentralküche im Altenpflegeheim in Fürstenwalde.

Außerdem standen am Mittwoch Vollkornnudeln mit Linsenbolognese – vegan, glutenfrei und laktosefrei –, Kokosreis mit Haferdrink nach Art von Milchreis sowie zum Dessert Schokoladenpudding mit Sojamilch auf dem Tisch. Zubereitet worden war alles in der DRK-Küche. Das gemeinsame Menü war Höhepunkt der Abschlussveranstaltung des mehrteiligen Workshops „Gesunde Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung“, der im August vergangenen Jahres begonnen hatte.

Zahlreiche Einrichtungen zu Gast beim DRK

Die Teilnehmenden kamen außer vom DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. vom Bildungs- und Begegnungszentrum Schloss Trebnitz, vom Umweltzentrum Drei Eichen in Buckow sowie vom Cateringbetrieb Wukantina aus Biesenthal (Barnim), für den Franziska Ernst und Meta Stübner die Leitung des Workshops übernommen hatten. Finanziert wurde das Projekt über die Lokale Aktionsgruppe „Märkische Seen“. Deren Regionalmanagerin Grit Körmer war beim Abschlusstreffen in Reichenberg ebenso vor Ort wie Johanna Meister von der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau (FÖL) Berlin-Brandenburg.

„Perspektivisch wollen wir überlegen, wie wir in Zukunft unter anderem noch mehr auf regionale und biologische Produkte setzen können“, sagte die Küchenleiterin des DRK, Sabrina Herrmann, in einem Resümee.

Versorgung für Altenpflegeheim und Kitas

Die Fürstenwalder Zentralküche des DRK-Kreisverbandes Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. versorgt das Altenpflegeheim, die Kita „Drushba“ und die Kita „Matroschka“ in Fürstenwalde sowie die Kita „Storkower Strolche“ in Storkow.

In der DRK-Küche im Lebenszentrum in Reichenberg werden die Gerichte für die Kita „Waldmäuse“ in Reichenberg, die Kita „Bollersdorfer Spatzen“ in Bollersdorf, die Kita „Teichfrösche“ in Klosterdorf sowie die Kita „Zauberwald“ in Strausberg zubereitet, außerdem für den Mittagstisch im Dorfladen in Reichenberg sowie für die Tagespflege der Diakonie im Lebenszentrum.

Eine weitere Zentralküche betreibt der DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. in Erkner.